Startseite Ratgeber Kaufen und Finanzieren Nicht den letzten Cent verplanen

Ratgeber - Kaufen und Finanzieren

Finanzierung: Rund 15 Prozent der Investitionssumme kommen »on top«

Nicht den letzten Cent verplanen

  • Stockfoto

    Stockfoto

Wer eine Immobilie kaufen will, muss sich in der Regel hoch verschulden. Riskant ist es, die Finanzierung zu eng zu schnüren, etwa, weil wenig Eigenkapital vorhanden ist. Der Verband der Privaten Bausparkassen informiert, worauf künftige Bauherren achten sollten:

 ◼ Nebenkosten: Allein für die Beurkundung des Kaufvertrags und den Grundbucheintrag berechnet der Notar anderthalb bis zwei Prozent des Kaufpreises. Die Grunderwerbsteuer liegt je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5 Prozent. Maklergebühren betragen zwischen vier und sieben Prozent des notariellen Kaufpreises. Die Nebenkostensumme kann daher bis zu 15 Prozent des Kaufpreises betragen. Kostet die Immobilie 200 000 Euro, kommen bis zu 30 000 Euro dazu.

 ◼ Kredit: Je mehr Eigenkapital in die Finanzierung eingebracht werden kann – mindestens ein Viertel, besser ein Drittel der Gesamtkosten – desto weniger Geld muss man sich leihen. Unterschätzt man seinen Kreditbedarf, wird eine Nachfinanzierung nötig und teuer. Setzt man ihn zu hoch an, verlangen Banken eine so genannte Nichtabnahme-Entschädigung auf die nicht ausgezahlte Kreditsumme.

◼ Monatsrate: Die monatlichen Raten sollten ein Drittel der Einkünfte nicht übersteigen, also 1000 Euro bei einem Haushaltseinkommen von 3000 Euro netto. Unvorhergesehene Ausgaben müssen problemlos bezahlbar bleiben. Darum nicht den letzten Cent des Nettoeinkommens verplanen und eine Sicherheitsreserve von drei bis sechs Monatsgehältern behalten.

 ◼ Tilgung: Je niedriger die Tilgung, desto länger dauert es, bis die Immobilie schuldenfrei ist. Das verteuert die Gesamtfinanzierung. Spätestens zu Beginn des Rentenalters sollte das Haus abbezahlt sein. Deshalb ist zu prüfen, ob wenigstens zwei, besser drei Prozent Tilgung im Monat möglich sind. Außerdem kann man im Zinstief eine möglichst lange Zinsbindung vereinbaren – mindestens 15 oder 20 Jahre. ◼ Förderung: WohnRiester, KfWProgramme oder Baugeld vom Bürgermeister entlasten das Portemonnaie. Wer beispielsweise die Wohn-Riester-Förderung nicht nutzt, verschenkt schnell eine fünfstellige Summe an Zulagen und Steuervorteilen. Die eigene Recherche, zum Beispiel unter www.baufoerderer.de, einem Info-Portal des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, hilft bei der Vorbereitung.

Adressen: www.kfw.de www.finanztipp.de/ baufinanzierung/
 www.bausparkassen.de
www.aktion-pro-eigenheim.de/haus/foerderung/kommunen/ (Geld vom Bürgermeister).