Startseite Ratgeber Energie & Umwelt Für mehr Transparenz und Qualitätssicherung

Ratgeber - Energie & Umwelt

Nummer sicher: Pässe für Photovoltaik und Speicher

Für mehr Transparenz und Qualitätssicherung

  • Für den Anlagenpass protokolliert der Handwerker seine Arbeit. Foto: epr/wagner-solar.com

    Für den Anlagenpass protokolliert der Handwerker seine Arbeit. Foto: epr/wagner-solar.com

Photovoltaikanlagen und Solarspeicheranlagen sind hochwertige Produkte mit einer langen Lebensdauer von über 30 Jahren – wenn gute Komponenten eingesetzt wurden und Planung und Installation nach den Regeln der Technik erfolgt sind.

Doch der Laie kann nur schwer erkennen, welche Qualität die Anlage aufweist. Hier soll der Photovoltaik-Anlagenpass und der Speicherpass helfen. Dokumentation Schritt für Schritt: Er ist ein mehrseitiges Formular, das angibt, welche Informationen und Dokumente bei der Übergabe einer Photovoltaikanlage oder einer Speicheranlage vorliegen und welche Richtlinien in der Planung und Installation der Anlage beachtet werden sollten.

Weiter enthält er die Vorlage für ein Protokoll der Abnahmemessung. Dieses belegt, dass die Anlage bei der Übergabe ordentlich funktioniert. Der Handwerker füllt den Pass aus, indem er die aufgelisteten Punkte abhakt, die Protokolle ausfüllt und die genannten Dokumente beilegt – das geht auch online. Mit dem jeweiligen Pass bestätigt der Handwerker, dass er nach den Regeln der Technik gearbeitet hat und damit ein qualitativ hochwertiges Gesamtprodukt übergibt.

Der Photovoltaik-Anlagenpass und der Speicherpass schaffen Transparenz und damit Sicherheit für Kunde und Handwerker und erlauben es dem Handwerker darzustellen, dass er fachgerecht gearbeitet hat, so die Verbände. Die Pässe dienen also der Dokumentation der Komponenten und der Handwerkerleistung und sind keine Qualitätszertifikat mit unabhängiger Prüfung. Deshalb können BSW-Solar und ZVEH, die beide Pässe entwickelt haben, auch keine Garantie für die Anlage übernehmen. Wer jedoch einen Anlagenpass oder Speicherpass erhält, in dem der Handwerker die Qualitätszertifikate der Komponenten beigefügt, die Ausführung aller aufgelisteten Arbeiten abgehakt und die Einhaltung der genannten Richtlinien bestätigt hat, könne sicher sein, dass seine Anlagen nach den Regeln der Technik realisiert wurde und dass es sich um eine hochwertige Anlage handelt.

Für jede neu installierte Photovoltaikanlage sollte künftig ein Anlagenpass ausgestellt werden – dies sehen auch einige Solarversicherungen so und bieten eine günstigere Versicherungsprämie an, wenn ein Pass vorliegt. 

www.photovoltaik-anlagenpass.de