Startseite Ratgeber Energie & Umwelt Den Bebauungsplan studieren

Ratgeber - Energie & Umwelt

Grundstückskauf: Schon früh an die gewünschte Heizung denken

Den Bebauungsplan studieren

  • Bei einem Grundstück ist nicht nur der Preis wichtig, sondern auch, ob sich hier die Vorstellungen vom eigenen Traumhaus verwirklichen lassen. Bauexperten raten dazu, sich vor dem Kauf gründlich zu informieren. Foto: Jaruwan photo/Fotolia

    Bei einem Grundstück ist nicht nur der Preis wichtig, sondern auch, ob sich hier die Vorstellungen vom eigenen Traumhaus verwirklichen lassen....

Vielen Baufamilien ist ein möglichst umweltschonendes Energiekonzept mit nachhaltig niedrigen Kosten wichtig.

Um das zukünftige Eigenheim entsprechend planen und bauen zu können, kommt es auch auf das richtige Grundstück an. Dabei sollten Bauherren nicht ausschließ- lich den Quadratmeterpreis im Blick haben. Es empfiehlt sich beispielsweise ein Blick in den Bebauungsplan der Gemeinde, um zu klären, was und wie auf dem betreffenden Grundstück gebaut werden darf. Bauland in ländlichen Gegenden ist meist günstiger als in städtischen Randlagen, oft gibt es hier jedoch kein Abwassersystem. Dann sind die Kosten für eine Kleinkläranlage sowie für einen Klärteich oder eine Verrieselungsanlage einzuplanen.

Welche Variante sich optimal eignet, kann ein Sanitär-, Heizungs- und Klima-Fachmann direkt vor Ort am besten entscheiden. Welche Auflagen sind zu beachten? Hinzu kommt, dass viele nicht wissen, dass es besonders in Neubaugebieten erhebliche Auflagen geben kann.

So werden in Bebauungsplä- nen beispielsweise Verbrennungsverbote für Kleinfeuerungsanlagen ausgesprochen und zentrale Wärmenetze festgelegt – häufig verbunden mit der Pflicht, sich an diese bestehende kommunale Wärmeversorgung über viele Jahre hinweg anschließen zu lassen. Das lässt natürlich keinen Spielraum für die Installation einer ganz individuell gewählten Anlage.

Wer frei planen kann, sollte bedenken: Ausschlaggebend für die Umsetzung eines möglichst ökologischen Energiekonzepts ist natürlich die eingesetzte Heiztechnologie. Wer Erdgas nutzen möchte, muss darauf achten, dass ein entsprechender Anschluss vorhanden ist. Flüssiggas braucht einen Tank zur Lagerung im Garten, entsprechend verkleinert sich der verfügbare Platz. Und auch bei einer Pelletheizung muss zusätzlicher Raum zur Lagerung des Brennstoffs eingeplant werden. Um Fragen zu klären und verschiedene Möglichkeiten zu diskutieren, empfiehlt sich das Gespräch mit dem Fachmann aus einem SHK-Fachbetrieb vor Ort. Der Experte berät außerdem, wie sich beispielsweise Solartechnik mit der Heizung kombinieren lässt und weiß über die staatlichen Zuschüsse Bescheid, die Baufamilien für umweltschonende Technologien im Eigenheim beantragen können.