Startseite Ratgeber Bauen & Sanieren Von Hanf bis zum Exoten Seegras

Ratgeber - Bauen & Sanieren

Im Überblick:  Dämmen mit Rohstoffen aus der Natur

Von Hanf bis zum Exoten Seegras

  • Bio-Dämmung von der Weide: Schafwolle ist hervorragend, aber hochpreisig. Foto: Myriams Fotos/pixabay

    Bio-Dämmung von der Weide: Schafwolle ist hervorragend, aber hochpreisig. Foto: Myriams Fotos/pixabay

Auch wenn Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen sich zunehmender Beliebtheit erfreuen, sind sie teurer als vergleichbare konventionelle Dämmstoffe. Etablieren konnten sich vor allem Holzfaserdämmstoffe und die Zellulose-Dämmung. Die anderen Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen bewegen sich eher in der Nische. Andreas Skrypietz, Projektleiter der bundesweiten Klimaschutzkampagne »Haus sanieren – profitieren« der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), stellt einige vor:

Hanf 
Mit Hanf können Dächer, Wände und Böden gedämmt werden. Ob als Matten, Mörtel oder Stroh – die Verarbeitung ist einfach, sauber. Außerdem können Hausbesitzer Naturdämmstoffe wie Flachs oder Hanf, die ohne chemische Zusätze gegen Insekten sind, nutzen, denn Hanf enthält keine Nährstoffe und ist deshalb für Tiere als Futter uninteressant. Wegen seiner Robustheit werden beim Anbau keine Pflanzen- und Insektenschutzmittel und auch kein Dünger eingesetzt und somit die Ackerböden nicht belastet. Hanf und Flachs halten nicht nur die Wärme im Haus, sie sind auch gute Schalldämmer.

Holz
Ob als Holzfaser, Holzplatte oder Zellulose – Holz ist der Klassiker. Der Dämmstoff aus nachwachsenden Rohstoffen sorgt zuverlässig für Schallschutz und enthält nur wenige Schadstoffe. Und: Nicht nur im Winter ist die Dämmwirkung sehr gut, es schützt im Sommer auch vor Überhitzung in den Räumen. Holz nimmt Feuchtigkeit aus der Raumluft auf und kann sie, als Feuchteregulator, wieder abgeben. Holzweichfaserplatten lassen sich gut bei der Dachdämmung einbauen und auch die Zellulosedämmung wird immer beliebter.

Schafwolle
Die Bio-Dämmung von der Weide wird zum Dämmen von Wänden, Dächern und Böden als Vlies, Filz oder Wollballen eingesetzt. Schafwolle ist als Dämmung deshalb so gut geeignet, weil sie sich kräuselt und damit unzählige Hohlräume bildet, in denen die Wärme festgehalten wird. Schall wird geschluckt und ähnlich wie andere faserige ökologische Dämmstoffe kann Wolle Feuchtigkeit aufnehmen, ohne dass ihre Dämmwirkung nachlässt. 
Vor allem bei der Sanierung von mit Schadstoffen belasteten Räumen findet Schafwolle Anwendung. In ihren Fasern werden Schadstoffe wie Formaldehyd gebunden und in ungefährliche Stoffe umgewandelt. Die Wolle eignet sich außerdem gut zum Fugenstopfen und Ausfüllen von Hohlräumen. Weiterer Vorteil: Schaf-
wolle entzündet sich erst bei 560 Grad, Brandschutz gibt es also inklusive. Nachteil: Schafwolle als Dämmung ist sehr hochpreisig und oft stammt sie aus Australien, Neuseeland oder Österreich und muss aufwändig angeliefert werden.

Strohballen
Noch ist Stroh ein Exot am Bau, doch das Material erfreut sich steigender Beliebtheit. Der Vorteil: Für das Herstellen von Stroh ist kein zusätzlicher Energieaufwand nötig. Es wird zu Ballen gepresst und dient anschließend als Dämmstoff. Nachteil: Es ist ziemlich schwer, einen Handwerksbetrieb zu finden, der diese Bauweise anbietet.

Seegras
Noch exotischer mutet der Naturdämmstoff Seegras an. Aus seinen Fasern, die an den Stränden der Ostsee und des Mittelmeeres zu finden sind, wird inzwischen Dämmmaterial entwickelt. Das zerkleinerte und gereinigte Fasermaterial wird als Dämmstoff entweder geschüttet, gestopft oder mit Einblasgeräten in Dächern, Decken und Wänden verwendet. Dabei sorgt der natürliche Silikatgehalt bei einigen Seegras-Sorten für einen chemiefreien Einsatz und führt dazu, dass das Material nicht schimmelt und sehr haltbar ist. Die Wärmedämmeigenschaften sind mit denen herkömmlicher Dämmstoffe vergleichbar und übertreffen diese sogar bei dem immer bedeutender werdenden sommerlichen Wärmeschutz. Seegras wächst zudem quasi unendlich nach und verbraucht weder Anbauflächen noch Frischwasser oder Dünger. Die »Ernte« vom Strand ist umweltschonend, die Aufbereitung selbst erfordert nur wenig Energie.