Startseite News Winzergenossenschaft Lahr mit besserer Ernte als früher

Winzergenossenschaft Lahr mit besserer Ernte als früher

  • Privat

19.02.2019 | Personell keine Veränderungen haben sich bei der WG Lahr im Zuge der Neuwahlen von Vorstand und Aussichtsrat ergeben. Vorstandsvorsitzender Gerhard Kempf wurde ebenso bis 2022 bestätigt wie Stellvertreter Martin Gässler. Im Aufsichtsrat wurden Herbert Bruckert bestätigt, während Bernd Voßler neu aufrückte für den nach 13 Jahren ausscheidenden Herbert Weis. Er erhielt zur Verabschiedung eine Ehrenurkunde des Badischen Genossenschaftsverbands. Dem Bericht von Gerhard Kempf war zu entnehmen, dass der Winzerhallenhock 2018 ein gutes Ergebnis lieferte. Qualitativ konnten die nach wie vor an fünf Standorten verkauften Lahrer Weine auch 2018 ein gutes Niveau halten.

Die WG-Weine konnten insgesamt vier Prämierungen auf Bundesebene (einmal Gold, dreimal Silber) sowie acht Prämierungen auf Landesebene (sechsmal Gold, zweimal Silber) einheimsen. Ein großes Projekt stellte aus WG-Sicht die Beteiligung im Rahmen der Landesgartenschau dar. Als eine von 14 WGs und 17 Weingütern aus dem Breisgau zeigte man Präsenz, so dass Breisgauer, aber auch badische Weine in größerer Form und vor einer größeren Publikumsmenge repräsentiert wurden.

Frost ein Problem

In die Bilanz wurden die vergangenen drei Jahre einbezogen, um die Entwicklung aufzuzeigen. Gerade 2016 und 2017 erwiesen sich, wie Kempf schilderte, als überaus schwierige Jahre. 2016 machte Peronospora (Falscher Mehltau) den Winzern erheblich zu schaffen, 2017 die extremen Frostperioden. Aber auch 2018 habe es in sich gehabt, wie der Vorstandsvorsitzende ausführte. »Es war nervenaufreibend, aufgrund der großen Hitze saß uns schon die Angst im Nacken«, verdeutlichte Gerhard Kempf. Nach dem 31. Mai sei die Vegetation regelrecht explodiert, »die kommenden Wochen waren ein beständiger Stresstest für die Trauben«.

Am 10. September begann die Lese, insgesamt wurden 23 Lesetage (+4) absolviert. Michael Heitz, vergangenes Jahr als Geschäftsführer bereits verabschiedet, hatte bis zum 30. Juni 2018 die Bilanz noch ehrenamtlich weitergeführt. Er informierte über einen kleinen Zuschuss, der in die Rücklage eingestellt wurde. Rückläufig bleibt die Mitgliederzahl, die im Jahresvergleich um drei und sieben Anteile auf nun 24 Mitglieder mit 59 Anteilen schwand. Gerhard Kempf führte aus, dass seit dem 1. Juli einige Dinge geändert wurden. Er übernahm einen Teil der Aufgaben von Michael Heitz, unterstützt wird er in der Verwaltung durch Anja Weber. 

Zahlen 2018

Die Zahlen 2018: Zusammen erreichten die sechs Hauptsorten (Spätburgunder, Müller-Thurgau, Ruländer, Weißburgunder, Auxerrois, Chardonnay) eine Menge von rund 309 882 Kilo bei durchschnittlich 95,7 Grad Öchsle. Die Anlieferung 2017 lag bei rund 146 787 Kilo (Durchschnitt: 88,2 Grad Öchsle). Heitz stellte in der Bilanz einen minimalen Überschuss dar, der der Rücklage zugeführt werde. Eckart Escher (Badischer Winzerkeller, Breisach) informierte über aktuelle Entwicklungen im Weinbau. Ein Grußworte sprach, letztmals als Ortsvorsteher, Hansjakob Schweickhardt. Bezogen auf den Termin des Winzerhallenhocks, der mit der Kommunalwahl zusammenfällt, scherzte Schweickhardt: »Genießen Sie neben einem Viertele auch den Weg ins Wahllokal.«