Startseite News Verlassener Imbiss „schmückt“ Ortseingang von Ottenhöfen
Gemeinde will Situation verbessern

Verlassener Imbiss „schmückt“ Ortseingang von Ottenhöfen

  • Michaela Gabriel

08.05.2020 | Der magenta-rote Putz bröckelt, die Rollläden sind geschlossen und der Aushang an der Fassade ist leer: Es ist kein schöner Anblick, den der ehemalige Imbiss-Container am Ortseingang von Ottenhöfen bietet. Seit Anfang des Jahres gehört er der Gemeinde. Bei einem Sturm wurde das Dach des quaderförmigen Fertigbaus beschädigt. Die Gemeinde ließ es mit einer Plastikplane und Brettern provisorisch abdichten. Doch wie soll es mit dem Container weiter gehen?

Attraktive Lage

Das Gebäude sei 2006 an der L  87 errichtet worden und bis 2018 als Imbiss in Betrieb gewesen, erläutert Bürgermeister Hans-Jürgen Decker auf Nachfrage. Dass es direkt an der Acher steht, habe zur Bauzeit kein Problem dargestellt. Das neue Landeswassergesetz, das geschützte Gewässerrandstreifen vorsieht, sei erst 2014 in Kraft getreten. Gerade wegen seiner Lage am Bach und nah der Höfner Brücke habe die Gemeinde es erworben.

Der Bau soll ein ortstypisches Satteldach und eine neue Fassade bekommen, sagt der Bürgermeister. Dafür habe man 15 000 Euro bereitgestellt. Im März hat der Gemeinderat zugestimmt, dazu die Baugenehmigung aus dem Jahr 2005 wieder zu erteilen.
Schon vor 15 Jahren war das Gebäude mit Satteldach genehmigt worden – hat es aber vom alten Eigentümer nie bekommen. Der ehemalige Imbissbetreiber soll Ottenhöfen inzwischen verlassen haben. Sein Firmenschild und sein Briefkasten sind abmontiert. Es heißt, er habe noch Schulden bei der Gemeinde. 

„Uns ist wichtig, dass das Gebäude am Ortseingang repräsentativ und ansehnlich wird”, sagt Udo Kimmig, Sprecher der CDU-Fraktion im Gemeinderat. Idealerweise sollte es künftig dem Tourismus zugute kommen. Er könnte sich eine Fahrrad-Station mit Leihmöglichkeit und E-Lade-Säulen sehr gut vorstellen – auch als Ergänzung zur Tankstelle gegenüber.

„Wir sind froh, dass wir es erwerben konnten”, sagt Ulrich Bell, Sprecher der Freien Wähler im Gemeinderat. Das biete die Möglichkeit, den optischen Eindruck zu verbessern. Dann gelte es, eine geeignete Verwendung zu finden. Er könne sich eine öffentliche Ausschreibung vorstellen. Der Gemeinderat berate darüber.

Der Rat entscheidet

Bürgermeister Hans-Jürgen Decker möchte öffentlich noch nicht über die mögliche neue Nutzung des Containers sprechen. „Das entscheidet der Gemeinderat”, betont er, „im Frühling oder Sommer“.