Startseite News Sechs Gemeinden bilden interkommunalen Gutachterausschuss
Sitz in Achern

Sechs Gemeinden bilden interkommunalen Gutachterausschuss

  • Stadt Achern

05.04.2019 | Ein interkommunaler Gutachterausschuss in der nördlichen Ortenau soll auf die geänderten Anforderungen an diese Ausschüsse reagieren, soll Kaufverträge aussagekräftiger auswerten und vor allem eine deutlich verbesserte Basis für die Ableitung der Wertermittlungsdaten herstellen, heißt es in einer Presseinfo aus dem Acherner Rathaus.

Historisch bedingt weise Baden-Württemberg aktuell mit etwa 900 Gutachterausschüssen eine bundesweit weit überdurchschnittliche Anzahl aus. Sie nehmen als unabhängige Kontrollgremien hoheitliche Aufgaben wahr und haben den gesetzlichen Auftrag, auf Grundlage der Kaufvorgänge objektiv Informationen über das Marktgeschehen zur Verfügung zu stellen und Transparenz zu schaffen.

Die Gutachterausschussverordnung wurde 2017 geändert, dies schuf die Rahmenbedingungen, damit benachbarte Gemeinden innerhalb eines Landkreises einen gemeinsamen Ausschuss bilden und damit leistungsfähigere Einheiten schaffen können, heißt es weiter. Damit können ausreichend viele Kauffälle ausgewertet werden. Auch könnten eine angemessene Software und ausreichend Fachpersonal zur Verfügung stehen.

Wegen Steuerreform

Das sei auch im Blick auf die anstehende Grundsteuerreform von großer Bedeutung, unterstreichen OB Klaus Muttach und die Bürgermeister Stefan Hattenbach, Oliver Rastetter, Michael Welsche, Gregor Bühler und Sonja Schuchter. Gutachterausschüsse werden wohl dafür umfangreiche Daten zu Bodenrichtwerten liefern müssen. Verstärkte Kooperationen seien deshalb anzustreben, wie es auch in anderen Regionen der Fall sei.

Die sechs Rathauschefs haben sich laut Mitteilung darauf verständigt, ihren Gemeinderäten im April die Übertragung der Aufgaben der bisherigen Gutachterausschüsse ihrer Kommunen auf einen gemeinsamen Gutachterausschuss vorzuschlagen, der bei der Großen Kreisstadt Achern angesiedelt sein soll. Pro angefangene 2500 Einwohner soll ein Gutachter von den jeweiligen Kommunen in den gemeinsamen Ausschuss entsandt werden, der mit einer Geschäftsstelle mit 2,5 Stellen eingerichtet werden soll. Das gewährleiste zwei qualifizierte hauptamtliche Gutachter und deren Vertretung.

Leistungsfähig aufgestellt

Die beiden Hauptamtlichen sollen die Leitung der Geschäftsstelle und den Vorsitz des Ausschusses übernehmen und von einer Bürokraft unterstützt werden. Damit sei der neue interkommunale Gutachterausschuss, wie es abschließend heißt, einerseits schlank, aber doch leistungsfähig aufgestellt. Er kümmert sich unter anderem um die Kaufpreissammlung, um Bodenrichtwerte oder erstellt Gutachten für Grundstücke.