Startseite News Achern nutzt freiwillige Lösung für mehr Bauland
60 Bauplätze gibt es schon

Achern nutzt freiwillige Lösung für mehr Bauland

  • OB Klaus Muttach, Ortsvorsteher Christian Zorn (Sasbachried), Ortsvorsteherin Christine Rösch (Önsbach) und Ortsvorsteher Helmut Huber (Großweier) freuen sich über das neu gewonnene Bauland.

    Stadt Achern | OB Klaus Muttach, Ortsvorsteher Christian Zorn (Sasbachried), Ortsvorsteherin Christine Rösch (Önsbach) und Ortsvorsteher Helmut...

30.04.2019 |  Jedem Stadtteil haben Stadtverwaltung und Gemeinderat angeboten, ein »13b-Baugebiet« zu realisieren. Voraussetzung ist, dass sich alle Eigentümer schriftlich verpflichten, ihr Grundstück zu einem festgelegten Preis an die Stadt zu veräußern, damit diese es Bauwilligen überlässt oder aber das Grundstück selbst innerhalb von fünf Jahren zu bebauen. Wird diese Zusage nicht eingehalten, fällt das Grundstück an die Stadt und wird Bauinteressenten angeboten. 

In Önsbach, Sasbachried und Großweier zeigten sich jeweils für ein Baugebiet alle Eigentümer mitwirkungsbereit. Bis im Herbst werden die Kaufverträge notariell beurkundet oder die Kostentragungsvereinbarungen unterzeichnet. Noch in diesem Jahr muss der Aufstellungsbeschluss im Gemeinderat beschlossen werden, denn das Programm ist zeitlich befristet. 

»Nein« wird respektiert

»Die Ausweisung von 13b-Baugebieten« ist zum einen ökologisch vernünftig. Es werden nur kleine Gebiete mit einer maximalen Nettobaufläche von einem Hektar ausgewiesen, in allen drei Stadtteilen handelt es sich um Innerorts-Lagen, die günstig erschlossen werden können und der Flächenfraß in die freie Landschaft wird so vermieden«, so der OB. Mehrere potentielle Erschließungsträger haben sich den Stadt- und Ortschaftsräten als Projektentwickler vorgestellt, schlussendlich habe man sich auf zwei Bewerber festgelegt. Zwischen diesen beiden kann der jeweilige Ortschaftsrat entscheiden. Die Stadt selbst wird keine Rendite abschöpfen und die Bauplätze zum Gestehungspreis an Bauwillige abgeben. »Uns ist wichtig, die freie Entscheidung der Grundstückseigentümer über ihre Mitwirkungsbereitschaft zu respektieren«, so der OB. Deshalb werden einige mögliche Baugebiete nicht in Angriff genommen, weil einzelne Eigentümer dies nicht wünschen. In anderen Gebieten sei man mit den Eigentümern noch in Gesprächen. Allerdings tickt die Uhr, weil die Kostentragungsvereinbarung für die in Frage kommenden Baugebiete bis Mitte Oktober von allen Eigentümern des jeweiligen Gebiets unterschrieben sein muss.

»Mit den mit allen Eigentümern vereinbarten Baugebieten sind wir für die Gesamtstadt absolut im Soll der Erwartungen und des Bedarfs; etwa 60 neue Bauplätze für Einfamilienhäuser entstehen in Großweier, Önsbach und Sasbachried. Sollten für das eine oder andere Baugebiet alle Grundstückseigentümer ihre Mitwirkungsbereitschaft noch erklären, so werden wir das jeweilige Gebiet berücksichtigen. Druck gibt es aber für die Stadt keinen und mit den vereinbarten Baugebieten kann die weitere Nachfrage nach Bauplätzen für Einfamilienhäuser befriedigt werden«, ist der OB sehr zufrieden.